Wohl jeder freut sich, wenn Freunde oder Angehörige Zuwachs bekommen. Ein neugeborenes Baby bringt viele Menschen zusammen, die sich über die Geburt des oder der Kleinen freuen und dies gemeinsam mit den Eltern feiern möchten. Und für viele Eltern ist es wichtig die Taufe des Säuglings zu feiern, damit der Täufling zu einem Teil der eigenen Glaubensgemeinde wird. Bei diesen schönen Ereignissen freut man sich umso mehr, wenn die Eltern einen als Taufpaten oder als Taufpatin wählen.

Eine besondere Ehre

Sie schenken einem mit dieser Entscheidung viel Vertrauen und stellen somit eine besondere Beziehung zwischen den Taufpaten und dem neugeborenen Kind her. Sollten Sie zum ersten Mal in der Rolle des Taufpaten oder der Taufpatin sein, haben wir im Folgenden zusammengefasst, was Sie bei dieser Aufgabe beachten sollten.

Die Checkliste für Paten

Zunächst sollten Sie es gar nicht als Aufgabe sehen. Wie bereits erwähnt, ist die Geburt eines Kindes eines der größten Glücksgründe. Mit Sicherheit stimmen Sie uns demzufolge zu, dass die Rolle als Pate oder Patin demzufolge weniger als Pflichtgefühl wahrgenommen wird, sondern einen eher mit Freude über die besondere Verbindung zu dem Baby erfreut. Dennoch werden im Vergleich zu den anderen Freunden und Gästen auf der Taufe an Sie besondere Erwartungen gestellt.

  • Enger Bezug

Sie stehen dem Kind von dem Beginn seines Lebens an als besondere Bezugsperson zur Seite. Als Pate des kleinen Menschen nehmen Sie eine wichtige Rolle für diesen ein. Im späteren Leben kann Ihr Patenkind dies bewusst wahr- und annehmen. Zur Zeit der Taufe können Sie dies aus diesem Grund vor allem den jungen Eltern zeigen und diese mit Rat und Tat unterstützen.

  • Hilfe bei der Taufe

Fragen Sie nach, ob noch etwas wie die Restaurantreservierung, die Bestellung der Tischkarten oder sonstige Erledigungen vor der Taufe erledigt werden müssen. Auch für die frischen Eltern ist die Situation neu und sie haben alle Hände voll zu tun. Über Hilfe freuen Sie sich mit Sicherheit.

Was bedeutet Taufe?

Video auf Youtube:

  

  • Taufversprechen

Für die Taufe selbst können Sie sich überlegen, ob für Sie und eventuelle weitere Taufpaten (meist sind Sie zu zweit) eine Art Taufversprechen formulieren, welches Sie während der Feierlichkeiten vortragen. Beachten Sie dabei, dass diese vor allem Ihre eigenen Versprechen darstellen, die ausdrücken, inwiefern Sie das Kind unterstützen möchten.

  • Fürbitten sprechen

Allgemeine Segen und Wünsche für das neugeborene Kind werden in den Fürbitten geäußert, welche ebenfalls meist von Ihnen vorgelesen werden. Zudem gelten die Aufgaben, wie beispielsweise die Taufkerze zu gestalten oder diese während der Messe zu halten, sowie das Herbeibringen des Taufwassers und das Halten des Kindes zu den Aufgaben der Taufpaten. Sie sollten sich deswegen auf jeden Fall mit dem zweiten Taufpaten in Verbindung setzen und sich die Aufgaben aufteilen.

  • Tauf im Bild festhalten

 Außerdem freuen sich die Eltern immer über viele Fotos, die diesen Tag festhalten.

  • ... und natürlich das Taufgeschenk

Als Geschenk an Ihr Patenkind können Sie sich ebenfalls mit dem anderen Paten absprechen. Klassische Geschenke zur Taufe sind Schmuck mit Gravuren oder ein Sparbuch auf das jährlich Geld für das Kind gezahlt wird. Auch eine Karte, die zum Beispiel nochmals das Taufversprechen aufgreift darf nicht fehlen, diese können Sie auch als „Nicht-PC-Experte“ ganz einfach online gestalten. Zeigen Sie einfach, wie sehr Sie sich über die Entscheidung der Eltern freuen!